Die WM-Qualifikation der Ukraine

Die Ukraine ist nur sehr mäßig in die Qualifikation für die Weltmeisterschaft in Brasilien gestartet und steht bereits nach drei Spielen mächtig unter Druck. Nach drei Spieltagen liegt die Mannschaft des neuen Nationaltrainers Nikolai Pavlov mit zwei Punkten nur auf dem fünften Platz. Nach einem beachtenswerten Unentschieden in England folgte ein weiteres Remis gegen Moldawien und eine 0:1 Heimniederlage gegen das Überraschungsteam aus Montenegro. In Anbetracht der recht schwierigen Gruppe ist zu bezweifeln, ob die Mannschaft bei der WM in Brasilien mit von der Partie ist.

Schwierige Aufgabe für den neuen Coach

Nachdem der bisherige Trainer Oleh Blokhin Ende September den Trainerposten bei Dynamo Kiew übernahm, war zunächst der ehemalige Stürmerstar Andriy Shevchenko als Nachfolger im Gespräch. Nach dessen Absage wurde wenige Tage später Nikolai Pavlov mit der Aufgabe betraut, den EM-Gastgeber von 2012 zur Weltmeisterschaft nach Brasilien zu führen. Nach dem aktuellen Stand in der WM-Qualifikation wird dies ein denkbar schwieriges Unterfangen. Mit nur zwei Punkten liegt das Team bereits 8 Zähler hinter dem Tabellenführer aus Montenegro. Der Rückstand auf den Tabellenzweiten England ist mit 6 Punkten ebenfalls schon recht groß. Allerdings hat die Mannschaft aus der Ukraine ein Spiel weniger absolviert. Somit ist ein Sieg im nächsten Spiel in Polen Pflicht, wenn man nicht bereits alle Chancen verspielen will. Nur der Gruppenerste qualifiziert sich direkt für die Weltmeisterschaft. Die acht besten Gruppenzweiten haben noch die Möglichkeit sich über zwei Relegationsspiele zu qualifizieren. Nach der enttäuschenden Europameisterschaft im eigenen Land, bei der die Mannschaft bereits in der Vorrunde ausschied, wird vom Team in jedem Fall die Qualifikation erwartet.

Dabei verlief der Start in die Qualifikation für die Ukraine durchaus vielversprechend. Die Mannschaft führte im Londoner Wembleystadion bis zur 87. Minute mit 1:0, ehe den Briten durch einen Elfmeter doch noch der Ausgleich gelang. Yevhen Konoplyanka hatte die Ukraine mit einem sehenswerten Treffer in der 38. Minute in Führung gebracht. Im zweiten Spiel kamen die Ukrainer trotz bester Möglichkeiten nicht über ein 0:0 beim krassen Außenseiter aus Moldawien hinaus. Große Schwächen im Abschluss offenbarte das Team auch bei der 0:1 Heimniederlage gegen die Überraschungsmannschaft aus Montenegro. Das Gegentor fiel in der 45. Minute nach einem schweren Fehler des ukrainischen Torhüters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.